DIE SUPERNERDS

Für die einen sind sie Verräter, für die anderen Helden: Whistleblower, Hacker, Journalisten und Aktivisten. Sie zahlen einen hohen Preis dafür, dass sie uns vor Überwachung und Kontrolle in der digitalen Welt warnen. Dafür werden sie verfolgt, überwacht, verhaftet oder ins Exil getrieben.

Ihre Geschichten erzählen wir in SUPERNERDS: als Theaterstück am Schauspiel Köln, als interaktiver Überwachungsabend live im WDR, in der Dokumentation „Digitale Dissidenten“ und im Rahmen des Suddenlife Gamings ab dem 26. April 2015.
EDWARD
SNOWDEN
Daniel
Ellsberg
Julian
Assange
Thomas
Drake
Chelsea Manning
Barret
Brown
Jeremy
Hammond
Annie
Machon
William
„Bill“
Binney
Edward Snowden
Whistleblower

geboren: 1983

Beruf: IT-Spezialist,
Systemadministrator

Credo: Kämpft für die Einhaltung
demokratischer Grundwerte in der
digitalen Welt.

Handlung: Hat über eine Million
geheimer Dokumente der NSA kopiert
und 2013 über zahlreiche Medien
veröffentlicht.

Konsequenzen: Lebt im russischen Exil.
Bei Auslieferung an die USA droht ihm
ein Prozess nach dem „Espionage Act“
von 1917.

Gilt als: Gilt in weiten Teilen der
deutschen Öffentlichkeit als Held.
In den USA wird er von vielen als
Verräter und Staatsfeind Nr. 1 gesehen.

„Unsere gesamte Kommunikation wird gesammelt,
analysiert, gespeichert – also all unsere Ideen,
all unsere Äußerungen, all unsere Gedanken, mit
wem wir reden, wen wir lieben, wen wir hassen.“
Edward Snowden
Daniel Ellsberg
Aktivist, Whistleblower

geboren: 1931

Beruf: Ökonom, ehemaliger Offizier der US-Marine

Credo: Sieht eine moralische Verpflichtung, Missstände aufzudecken und für Recht und Freiheit einzutreten.

Handlung: Deckte 1971 mit der Veröffentlichung der „Pentagon Papers“ auf, dass die US-Regierung die Bevölkerung jahrelang über die eigentlichen Ziele des Vietnamkriegs belogen hatte.

Konsequenzen: Wurde als Erster unter dem „Espionage Act“ von 1917 angeklagt. Zeitweise drohten ihm 115 Jahre Gefängnis. Der Prozess platzte, als herauskam, dass Präsident Nixon Ellsberg überwachen ließ und die Order gab, bei seinem Psychiater einzubrechen.

Gilt als: „Urvater der Whistleblower“. Ehemals als Verräter gebrandmarkt, wird er heute in weiten Teilen der amerikanischen Öffentlichkeit als Held gefeiert.

„Die NSA hat sich wie eine kriminelle Bande aufgeführt.“
Daniel Ellsberg
Julian Assange
Aktivist, Publizist

geboren: 1971

Beruf: Hacker, Publizist, Verleger

Credo: Will verhindern, dass mächtige Institutionen, wie Geheimdienste und Konzerne, ihre Macht durch Geheimhaltung sichern.

Handlung: Gründete 2006 die Enthüllungsplattform WikiLeaks, auf der hunderttausende geheime Dokumente u.a. aus dem Irakkrieg veröffentlicht wurden.

Konsequenzen: Wurde 2010 wegen minderschwerer Vergewaltigung und sexueller Belästigung zweier Frauen in Schweden angezeigt. Weist die Vorwürfe zurück und sieht sich einer Rufmordkampagne ausgesetzt. Sitzt seit 2012 in der ecuadorianischen Botschaft in London fest, um sich der Auslieferung nach Schweden zu entziehen.

Gilt als: Verfechter radikaler Transparenz

„Im Moment befinden wir uns in einem Zustand
universeller Überwachung.“
Julian Assange
Thomas Drake
Whistleblower

geboren: 1957

Beruf: Programmierer, ehemaliger NSA-Senior Analyst

Credo: Findet, dass die NSA nicht reformierbar ist und aufgelöst werden muss.

Handlung: Gab nicht klassifizierte Daten der NSA an die Presse weiter. Hatte zuvor fünf Jahre lang erfolglos die Abhörpraktiken der NSA bei den internen Kontrollgremien angeprangert.

Konsequenzen: Ist nach Ellsberg die zweite Person, die unter dem „Espionage Act“ von 1917 angeklagt wurde. Ihm drohten 35 Jahre Haft. Die Anklage wurde fallengelassen, da er keine die Sicherheit des Landes gefährdenden Informationen weitergegeben hatte. Arbeitet heute in einem Apple Store.

Gilt als: enttäuschter Patriot

„Es gibt nur sehr wenige Menschen, die sich den
Mächtigsten widersetzen. Menschen, die bereit sind,
ihre Karrieren oder sogar ihr Leben zu riskieren.
Also wieso machen sie es?“
Thomas Drake
Chelsea Manning
Whistleblowerin

geboren: 1987 als Bradley Manning

Beruf: Ex-Soldatin und IT-Spezialistin

Credo: Überzeugt, dass die Kriegsverbrechen der US-Armee im Irak ans Licht kommen mussten, egal zu welchem Preis.

Handlung: Spielte WikiLeaks 2010 hunderttausende Dateien zu, darunter das Video „Collateral Murder“. Es zeigt, wie die Besatzung eines amerikanischen Kampfhubschraubers Zivilisten tötete. Im Gefängnis begann Bradley Manning eine Hormontherapie. Seit 2014 ist die Namensänderung in Chelsea Manning rechtskräftig.

Konsequenzen: Wurde von Hacker Adrian Lamo verraten und zu 35 Jahren Haft im Militärgefängnis verurteilt, davon über acht Monate in Einzelhaft.

Gilt als: Idealistin

„Wenn du freien Zugriff auf geheime Netzwerke hättest und
unvorstellbare, furchtbare Dinge entdecken würdest ... Dinge, die
in die Öffentlichkeit gehören und nicht auf die Server in einer dunklen Kammer in Washington DC ... Was würdest du tun?“
Chelsea Manning
Barret Brown
Journalist

geboren: 1981

Beruf: Journalist; zeitweise inoffizieller Sprecher des Hacker-Kollektivs „Anonymous“

Credo: Betrachtet Transparenz und Pressefreiheit als gesellschaftlichen Meinungsmotor.

Handlung: Verbreitete den Link zum „Stratfor-Hack“ von Jeremy Hammond.

Konsequenzen: Wurde 2015 zu fünf Jahren und drei Monaten Haft verurteilt. Saß zuvor bereits zwei Jahre in Untersuchungshaft. Muss 890.000 Dollar Strafe zahlen.

Gilt als: „Hunter S. Thomson“ der digitalen Welt

„Wir befinden uns in einem Konflikt mit der Regierung. Entweder wir gehen ins Gefängnis oder wir gewinnen.“
Barret Brown
Jeremy Hammond
Hacker

geboren: 1985

Beruf: Programmierer und Hacker

Credo: Überzeugt, dass Gesetze manchmal gebrochen werden müssen, um ein größeres Unrecht aufzudecken oder zu verhindern.

Handlung: Hat – angestiftet von einem CIA-Agenten – den Think Tank „Stratfor“ gehackt und Millionen Daten auf WikiLeaks veröffentlicht.

Konsequenzen: Wurde vom FBI-Informanten Sabu verraten und zu zehn Jahren Haft verurteilt.

Gilt als: Anarchist

„Ja, ich habe das Gesetz gebrochen, aber ich glaube,
dass Gesetze manchmal gebrochen werden müssen,
um dadurch Platz für Veränderungen zu schaffen.“
Jeremy Hammond
Annie Machon
Whistleblowerin

geboren: 1968

Beruf: ehemalige Agentin des britischen Geheimdienstes MI5

Credo: Überzeugt, dass wir mit dem Verlust unserer Privatsphäre auch unsere Mündigkeit als Bürger verlieren.

Handlung: Verliebte sich Anfang der 1990er Jahre in ihren Geheimdienstkollegen und späteren Whistleblower David Shayler. Unterstützte ihn dabei, illegale Praktiken des Secret Service öffentlich zu machen.

Konsequenzen: Floh nach den Veröffentlichungen nach Frankreich. Lebt heute in Berlin.

Gilt als: Kämpferin für die Rechte von Whistleblowern

„Wir müssen den Schutz unserer Privatsphäre selbst
in die Hand nehmen. Wir können hier weder
den Unternehmen, noch unseren Regierungen,
und erst recht nicht den Geheimdiensten trauen.“
Annie Machon
William „Bill“ Binney
Whistleblower

Beruf: Mathematiker und Programmierer, ehemaliger Technischer Leiter der NSA

Credo: Überzeugt, dass man die Geheimdienste mit Kritik allein nicht verändern kann. Man muss ihnen den Krieg erklären.

Handlung: Arbeitete 37 Jahre für die NSA. Quittierte kurz nach den Anschlägen vom 11. September 2001 seinen Dienst, weil er die veränderten Spionage-Praktiken nicht mitverantworten wollte. Wandte sich ein Jahr später sich mit einer Beschwerde über die Massenüberwachung der NSA an das US-Verteidigungsministerium.

Konsequenzen: Hat u.a. im NSA-Untersuchungsausschuss im deutschen Bundestag ausgesagt.

Gilt als: moderater Whistleblower und Vermittler

„Wenn du nichts zu verbergen hast,
hast du nichts zu befürchten.
Das ist ein Zitat von Joseph Goebbels.“
William „Bill“ Binney

SOCIAL WEB

Auf Twitter teilen Auf Facebook teilen Per Mail weiterempfehlen
SUPERNERDS ist eine gebrueder beetz filmproduktion in Koproduktion mit dem WDR, in Kooperation mit dem Schauspiel Köln, gefördert von der Film- und Medienstiftung NRW.